Wer wir sind und was wir tun

Das Duisburger Referat für Gleichberechtigung und Chancengleichheit wurde ursprünglich im Jahre 1985 als "Gleichstellungsstelle für Frauenfragen" eröffnet und gehört damit zu den ersten kommunalen Frauenbüros bzw. Gleichstellungsstellen in der Bundesrepublik.


2023: Foto der Mitarbeiterinnen des Referates für Gleichberechtigung und Chancengleichheit

Das “Duisburger Frauenbüro“ setzt sich auf kommunaler Ebene für den Verfassungsauftrag der tatsächlichen Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frau und Mann nach Art. 3 (2) GG (Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland) ein.

Zum 1. November 2013 wurde das Frauenbüro um die Aufgabenbereiche der Gleichstellung und Akzeptanz sexueller und geschlechtlicher Vielfalt (Art. 3 (3) GG) sowie der gleichberechtigten Teilhabe von Menschen mit Beeinträchtigungen und Behinderung (Art. 3 (3) GG) erweitert und in Referat für Gleichberechtigung und Chancengleichheit umbenannt. Das Referat ist im Dezernat des Oberbürgermeisters angesiedelt.

Die Referatsleiterin und Gleichstellungsbeauftragte wird von Annegret Kanzenbach im Vorzimmer unterstützt.

Im Bereich Frauenbüro setzen sich Michaela Düllberg, Annette Lommertin und Jennifer Schneider mit den Themen "Gleichstellung/Frauenbelange" auseinander. Darüber hinaus ist Joachim Müller für den Bereich "Gender/Queer" zuständig. Im Bereich "Inklusion" unterstützen Birgit Schmitz und Susanne Kraul die Referatsleiterin und für den 2022 neu hinzugekommenen Bereich "Muslimische Frauen in Duisburg" setzt sich Rachida Brigui ein.

Detaillierte Informationen zu den doch unterschiedlichen Schwerpunktbereichen und die einzelnen Ansprechpartner*innen sind auf den nächsten Seiten zu finden.