Schauspiel
Hauptmenue

© Julian Röder

Regie
Antú Romero Nunes

Bühne
Matthias Koch

Kostüme
Victoria Behr

Musik
Johannes Hofmannn

Es spielen
Constanze Becker, Drífa Hansen, Annika Meier; Patrick Güldenberg, Oliver Kraushaar, Felix Rech, Aljoscha Stadelmann

Berliner Ensemble

Schauspiel

Caligula

von Albert Camus
aus dem Französischen von Uli Aumüller

Dauer: ca. 1 Stunde 30 Minuten, keine Pause

"Regieren heißt stehlen, das weiß jedes Kind", so erklärt Kaiser Caligula sich und anderen die Politik, und deshalb sei es "nicht unmoralischer, die Bürger direkt zu bestehlen, als indirekte Steuern in den Preis von Lebensmitteln zu schmuggeln." Als logische Schlussfolgerung verlangt er von den Vermögenden, ihre Kinder zu enterben und den Staat als Alleinerben einzusetzen. Je nach Bedarf werden diese Personen willkürlich getötet. Schließlich habe er mittlerweile gelernt, dass jeder Wert, auch das Leben selbst, relativierbar und demnach nichts wirklich von Bedeutung sei. Dieser Erlass ist nur der Anfang einer verheerenden Strategie eines Machtmenschen, der beschlossen hat, der Welt ihre absurde Verfasstheit vor Augen zu führen, indem er sie durch konsequentes Denken und Handeln auf ihre mörderische Spitze treibt. Albert Camus zeichnet in seinem 1938 begonnenen und unter dem Eindruck des Faschismus in Europa mehrfach umgearbeiteten Drama das Porträt eines nicht mehr durch Ethik, Gesetze oder Moral eingezäunten Politikers.

Presse

Constanze Becker macht aus Caligula einen fiebrig-kalten Killer-Vamp, einen hellsichtigen Irren, ein überzeugend vom Leben und den Mitmenschen angeekeltes Monster._Süddeutsche Zeitung

Antú Romero Nunes produziert beeindruckende, wirkmächtige Bilder._Berliner Morgenpost

Foto: Julian Röder

Ort: Theater Duisburg, Großes Haus

17.10.2018 - 19:30 Uhr

Online-Reservierung Online Reservierung

Karten-Direkt Karten Direkt