Arbeit an der Erinnerungskultur


Hier:

Vorarbeiten der Düsseldorfer Künstlerin Hede Bühl zur Erinnerung an die Zerschlagung der Gewerkschaften am 2. Mai 1933.


Foto: Stadt Duisburg

01.05.2015 Führung und Stadtrundgang: Die Zerschlagung der Gewerkschaften im Jahr 1933

Am Freitag, den 1. Mai 2015, lädt das Zentrum für Erinnerungskultur um 15 Uhr zu einer historischen Führung ein. Anfang Mai 1933 zerschlug auch in Duisburg die NSDAP die Gewerkschaften, dabei gingen die organisierten Nazitrupps mit brutalster Gewalt vor.
Denkmal für die ermordeten Gewerkschafter am Burgplatz, errichtet 1984. (Foto: Uwe Köppen)Großbildansicht
Denkmal für die ermordeten Gewerkschafter am Burgplatz, errichtet 1984. (Foto: Uwe Köppen)

Robin Heun, wissenschaftlicher Mitarbeiter am ZfE, wird nach einer kurzen Einführung im Kultur- und Stadthistorischen Museum am Innenhafen zu einem kleinen Rundgang mit drei Stationen aufbrechen.Vor dem DGB-Haus am Stapeltor wird das Denkmal für die vier ermordeten Gewerkschaftler besucht, dann geht es zum Burgplatz vor dem Rathaus. Anschließend führt Robin Heun die Teilnehmer zur Ruhrorter Straße 11 in Kasslerfeld, wo damals die Gewerkschaften ihr Haus hatten. Im Keller des Gebäudes wurden vier Duisburger Gewerkschaftler von den Nazis gefoltert und erschlagen, daran erinnert heute ein Denkmal vor dem Haus.

Teilnahme inkl. Museumseintritt: 4,50 €, ermäßigt 2 €. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Kultur- und Stadthistorisches Museum, Johannes-Corputius-Platz 1, am Innenhafen.


Denkmal für die ermordeten Gewerkschafter am Burgplatz, errichtet 1984. (Foto: Uwe Köppen)
Denkmal für die ermordeten Gewerkschafter am Burgplatz, errichtet 1984. (Foto: Uwe Köppen)