Kommunales Handlungskonzept WohnVision Duisburg

Die Grundlagen des Konzeptes

Im Rahmen der Duisburger Sozialberichterstattung wurde der Sozialbericht des Jahres 2010 ausführlich dem Thema "Wohnen" gewidmet. Er dient zugleich als kommunales Handlungskonzept mit dem Namen "Wohnvision Duisburg" und wurde als Fachbeitrag im Rahmen des Projektes Duisburg 2027 eingebracht. Die WohnVision Duisburg wurde am 04. Oktober 2010 durch den Rat der Stadt Duisburg beschlossen.

Die WohnVision wurde unter intensiver Beteiligung unterschiedlicher Akteure erarbeitet: Federführend war das Amt für Stadtentwicklung und Projektmanagement, das Amt für Soziales und Wohnen sowie weitere Akteure der Duisburger Wohnungswirtschaft. Das Konzept ist durch die Gesellschaft für innovative Sozialforschung und Sozialplanung e.V. (GISS) begleitet und erstellt worden.

Ausgehend von der Analyse statistischer Daten, der Bevölkerungsentwicklung, der Entwicklung der privaten Haushalte, Daten über Wohnungsbestände, Wohnungsvermittlungen, Wohnungsbauentwicklung sowie die Wohnraumförderung wird ein sozialräumlich differenziertes Bild über die Wohnsituation in Duisburg und die zukünftige Entwicklung erarbeitet. Neben dem Status quo und den Entwicklungen der letzten Jahre werden dabei auch Prognosen bis zum Jahr 2027 erstellt, die für die Duisburger Wohnungs- und Stadtentwicklungspolitik eine wichtige Orientierung bieten. Neben der Darstellung sozioökonomischer Entwicklungen werden Einschätzungen zur zukünftigen Entwicklung der Wohnungsnachfrage und des Wohnungsbestandes gegeben und Schlussfolgerungen aus der Datenanalyse formuliert.

Das Konzept schildert zudem Zielvorstellungen und Handlungsansätze für die künftige Wohnungspolitik in Duisburg. Die WohnVision beinhaltet im Prozess der nachhaltigen Stadtentwicklung strategische Zielaussagen der Ämter Soziales und Wohnen und Stadtentwicklung und Projektmanagement. Diese Aussagen gelangen in die gesamtstädtische "Strategie für Wohnen und Arbeiten" zur zukünftigen Entwicklung der Stadt Duisburg im Bereich "Wohnen" mit einer Perspektive bis zum Jahr 2027.

Gleichzeitig erfüllt das Fachkonzept die Anforderungen an ein Handlungskonzept Wohnen, das vom Ministerium für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen als wesentliche und notwendige Grundlage, für die Mittelvergabe im Rahmen der Wohnraumförderung gefordert wird.


Seitenanfang

Schwerpunktthemen der zukünftigen Wohnungspolitik

Die Ziele, Strategien und Maßnahmen für die Schwerpunktthemen der zukünftigen Duisburger Wohnungspolitik sind:

  • Offensive, zielgruppenorientierte Einwohnergewinnung und qualitätsorientierte hochwertige Eigentumsbildung für junge Familien, einkommensstarke und vermögende Haushalte.
  • Zielgruppenorientierte Angebote für Familien und Single-Haushalte mit mittleren Einkommen.
  • Wohnungsversorgung von Haushalten mit geringen Einkommen und im Bezug von Transferleistungen und ein starker personenbezogener und nachfragegesteuerter, sozialer Wohnungsneubau.
  • Hilfen in Wohnungsnotfällen.
  • Wohnen für ältere Menschen und Menschen mit Behinderung.
  • Wohnen und Migration: Handlungserfordernisse zur besseren Nutzung von Integrationspotenzialen.
  • Maßnahmen im Wohnungsbestand und im Wohnumfeld (Bestandsqualifizierung und innovativer Neubau).
  • Integrierte Rückbaukonzepte mit aktiver Beteiligung der Wohnungswirtschaft und Einbeziehung und Unterstützung der Privateigentümer.
  • Aufbau eines Wohnungsmarktmonitorings zur Evaluation der Preisentwicklung, der Leerstände und der Wanderungsbewegungen.

Seitenanfang

Wie geht es weiter?

Die in der WohnVision formulierten Schwerpunktthemen werden zurzeit von der Stadtverwaltung konkretisiert und umgesetzt. Des Weiteren erhalten sie Einzug in den neuen Duisburger Flächennutzungsplan und dienen als Grundlage für zu entwickelnde teilräumliche Entwicklungskonzepte.