Regie:
Claus Overkamp
Mit:
Tina Jücker, Bene Neustein, Faris Yüzbasioglu, Tobias Gubesch, Daniel Staravoitau oder Philip Zubarik
Komposition:
Markus Reyhani
Regieassistenz:
Anaïs Durand-Mauptit
Ausstattung:
Regina Rösing
Künstlerische Mitarbeit Video:
Norman Grotegut
Musik- & Theaterpädagogik:
Melina Delpho, Marion Dietrich, Corinna Vogel

Theater Marabu, Bonn
In Kooperation mit: Beethovenfest Bonn, Junges Nationaltheater Mannheim, Hochschule für Musik & Tanz, Köln und Alanus Hochschule, Alfter

Spieldauer: ca. 40 Min.

ab 4 Jahren

DER BÄR, DER NICHT DA WAR

Nach dem Bilderbuch von Oren Lavie
© Ursula KaufmannGroßbildansicht

Es war einmal ein Juckreiz. Der kratzte sich und war plötzlich: ein Bär, der vorher nicht da war. Der Bär findet einen Zettel, auf dem steht: "Bist du ich?" - "Gute Frage!", denkt sich der Bär und macht sich auf den Weg es herauszufinden … Eine lustvolle und (be)sinnliche Suche nach der eigenen Identität und der Freude an der (Selbst-) Erkenntnis.


Gefördert durch: Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW, Stadt Bonn, NRW Landesbüro freie darstellende Künste, Kunststiftung NRW, Kultursekretariat NRW Gütersloh


Im Rahmen des Festivals SPIELARTEN 2018 Das Kinder- und Jugendtheaterfestival in NRW


Mi 07.11.2018   11:00   AUSVERKAUFT

im KOM´MA, Duisburger Kinder- und Jugendtheater
Schwarzenberger Straße 147, 47226 Duisburg-Rheinhausen




© Ursula Kaufmann