Historie

Mit der innerstädtischen Verlagerung von Teilen eines metallverarbeitenden Unternehmens wurden große Flächen auf dem Hochfelder Rheinufer frei. Damit bestand die Chance, Duisburg wieder zum Rhein zu öffnen und den Fluss erlebbar zu machen. Eingebettet in eine Park- und Freizeitlandschaft ist Duisburg nun an den Rhein zurückgekehrt.

Für die Planung des RheinParks Duisburg wurde im Jahre 2004 ein europweiter landschaftsarchitektonischer - städtebaulicher Wettbewerb durch die Stadt Duisburg ausgeschrieben. Die Wettbewerbsergebnisse wurden in Zusammenarbeit mit dem Stadtteilgremium "Runder Tisch Hochfeld" ausgewertet. Als Siegerteam gingen die Landschaftsarchitekten "Atelier Loidl" mit den Stadtplanern "Topos", beide aus Berlin, hervor. Mitte 2006 wurde mit der baulichen Realisierung des RheinParks begonnen.

Das Parkinnere ist als offene, modellierte Wiesenlandschaft angelegt. Hoch gelegene, leicht geneigte Ebenen, so genannte "Wiesenschollen", die teils bis 6 m über das heutige Geländeniveau hinausgebaut werden und tief eingeschnittene Wege gliedern die Flächen.