Mahnmal Loveparade

Vor einer Wand schieben sich 21 Metallrohre hinauf. Auf der Rückseite stehen das Datum der Loveparade, der 24.07.2010, und die 21 Namen der Opfer auf einer Plexiglasscheibe.

Zur Erinnerung an die Opfer der Loveparade soll in Duisburg in unmittelbarer Nähe zum Unfallort ein Mahnmal errichtet werden. Die Planung des Mahnmals hat die Initiative Spendentrauermarsch übernommen. In der Initiative Spendentrauermarsch arbeiten zusammen: der Lions Club Duisburg Rhenania, der Stadtsportbund Duisburg, das Bürgerhaus Steinhof und ProDUISBURG e.V. Eine von der Initiative einberufene Jury hat aus 38 Modellen den Entwurf des Duisburger Künstlers Gerhard Losemann für das Mahnmal zur Loveparade-Katastrophe am 24.Juli 2010 ausgewählt. Hierzu der Künstler: "Die schreckliche, dramatische Situation (bei der Loveparade), die in unzähligen Einstellungen, Fotos sowie Fernsehaufzeichnungen zu sehen war, war meine erste gedankliche Auseinandersetzung mit den chaotischen, nicht mehr kontrollierbaren Abläufen. Das Aufsteigen und Stürzen (der Menschen), das Liegen, Übereinanderliegen, das Treten und Getretenwerden. Dieses ganze visuell erfahrene Geschehen wurde von mir in einer komprimierten, nonfigurativen Form dargestellt."


Standort:

Karl-Lehr-Straße, 47057 Duisburg-Neudorf

Künstler:

Gerhard Losemann

Material:

Stahl

Jahr:

2011

Maße:

Grundplatte 550 x 300 x 1 cm; Rückwand 300 x 300 x 1 cm