Hommage à Mercator

Anlässlich eines Skulpturen-Wettbewerbes zur Gestaltung des König-Heinrich-Platzes im Jahr 1962 - zum 450. Geburtstag von Gerhard Mercator - erhielt der Entwurf des Düsseldorfer Künstlers Friedrich Werthmann den ersten Preis. Die kugelförmige Plastik "Hommage à Mercator", besser bekannt als die Mercator- oder Werthmann-Kugel - ein Symbol für die Werke des Duisburger Kartografen Gerhard Mercator - wurde 1965 erstmalig in der Innenstadt aufgestellt.
Werthmann-KugelGroßbildansicht
Die Skulptur aus Remanith-Stahl mit einem Durchmesser von 4 Metern und einem Gewicht von 4,5 Tonnen stand zunächst auf der Grünfläche vor der ehemaligen Mercatorhalle. 1993 wurde sie Bestandteil der sogenannten Brunnenmeile auf der Königstraße. Im Zuge der Neugestaltung des König-Heinrich-Platzes und des Neubaus des City-Palais musste das Kunstwerk im Jahr 2005 aus der Innenstadt weichen. Im August 2012 - zum 500. Geburtstag von Gerhard Mercator - ist die beliebte Kugel dann in die City zrückgekehrt. Auf dem Kuhlenwall-Karree - vor dem Sparkassengebäude -, auf einer imaginären Verbindungslinie zwischen Innenstadt und Innenhafen, ganz in der Nähe des einstigen Wohnhauses von Gerhard Mercator, hat sie jetzt einen neuen Platz gefunden.

Standort:

Kuhlenwallkarree 

Künstler:

Friedrich Werthmann

Jahr:

1965

Material:

Remanith-Stahl

Maße:

Durchmesser ca. 4 m, Gewicht ca. 4,5 Tonnen

 

 


Werthmann-Kugel