U3-Ausbau sowie energetische Sanierung hat begonnen

Im Rahmen des Förderprogramms "Investitionspakt" hatte die Bezirksvertretung 2010 der energetischen Sanierung der Kindertageseinrichtung Rückertstraße in Duisburg-Rheinhausen zugestimmt. Die Baumaßnahme wurde jetzt im Rahmen des Ausbauprogramms U3 durch einen Neubau erweitert. Durch die Erweiterung werden 22 zusätzliche Plätze für die unter 3-Jährigen geschaffen.
Großbildansicht

Ausgangssituation

Das eingeschossige, nicht unterkellerte Gebäude wurde im Jahr 1974 in Massiv-Fertigbauweise errichtet. Im Erdgeschoss des Gebäudes befinden sich vier Gruppenräume, zwei Intensivräume, ein erweiterbarer Mehrzweckraum, eine Turnhalle, Sanitäranlagen, Personalräume sowie Nebenräume.

Vor der energetischen Sanierung und der Erweiterung im Rahmen des "U3-Ausbauprogramms" war die Fassade nicht gedämmt und viele Fenster waren noch einfach verglast. Die Dachkonstruktion sowie die vorhandenen Lichtkuppeln waren veraltet und teilweise undicht. Renovierungen oder Reparaturen waren in der Vergangenheit auf das Notwendigste beschränkt und die Haustechnik noch auf dem Stand der 70er Jahre. Die Modernisierung wurde unumgänglich und mit der U3-Erweiterung kombiniert.


Großbildansicht

Die Wärmeversorgung des Gebäudes erfolgte über einen Gas-Niedertemperaturkessel aus dem Jahre 1997 mit einer Wärmeleistung von 71 KW. Der Kessel befand sich in einem unbeheizten Raum im Erdgeschoss und versorgte die beheizte Nutzfläche über einen Heizkreis. Die Dämmung der Rohrleitungen war nur mäßig. Insgesamt war der vorherige Zustand der Gebäudehülle der Kindertagesstätte energetisch als sehr schlecht und überaltet einzustufen. Aufgrund dieser Mängel prüfte man daher die Möglichkeit einer Komplettsanie-rung des Gebäudes.


Großbildansicht

Baubeschreibung

Dach, Fenster, Estrich, Bodenbeläge und Türen, Heizung, Sanitärausstattung und Elektroinstallation wurden komplett erneuert. Die Fassade erhielt ein Wärmedämm-Verbundsystem. Die vorhandenen Fenster und Türen wurden gegen Aluminiumelemente mit Zwei-Scheiben-Isolierverglasung sowie Aluminiumfensterbänken ausgetauscht und erhielten einen kombinierten Blend-/ und Sonnenschutz.

Die bestehende Unterkonstruktion des Flachdaches wurde komplett neu aufgebaut und der bisher fehlende Dachrandabschluss ausgebildet. Die Dachflächen wurden mit einer neuen Abdichtung versehen und zusätzlich mit Polystyrol-Hartschaum energetisch verbessert. Die Erneuerung der Lichtkuppeln war ebenso unumgänglich.

Die Heizzentrale wurde saniert und mit einem Gas-Brennwert-Kessel ausgestattet. Zur weiteren Reduzierung der Energiekosten werden die Beleuchtungskörper durch Leuchtstofflampen mit elektronischen Vorschaltgeräten ersetzt. Die Installation erfolgte mit einer Tageslichtabschaltung in Kombination mit einer außenlichtabhängigen Beleuchtungs-steuerung. Nach Beendigung der energetischen Sanierungsmaßnahmen kann von einer Energieeinsparung für Wärme von ca. 65 % ausgegangen werden. Der durch das Gebäude verursachte CO²-Ausstoß wird von ungefähr 40 auf ca. 14 Tonnen pro Jahr reduziert.


Großbildansicht

Bei der Erweiterung der Kita entstanden folgende Räumlichkeiten:

Kindertagesstätte:

· Gruppenräume mit Ruhe- und Differenzierungsraum und Nebenraum

· Ruheräume

· Differenzierungsraum

· WC-Anlagen für Kinder und Personal

· Abstellraum für den Außenbereich

In der Einrichtung finden auch Beratungen und Veranstaltungen für Erziehungsfragen - im sogenannten "Familienzentrum" - statt. Hier steht ein Kursraum nebst Büro und WC-Anlage zur Verfügung.

Im Zuge der Erweiterung wird auch die Außenanlage und die Verkehrsfläche neu gestaltet.


Großbildansicht

Kosten und Finanzierung

Bei der Sanierungs- und Erweiterungsmaßnahme wird mit einem voraussichtlichen gesam-ten Kostenaufwand von rund 2,0 Mio. Euro gerechnet, wobei die Erweiterung mit rund 1,5 Mio. Euro veranschlagt worden ist.


Großbildansicht

Zeitlicher Ablauf

Die bauliche Umsetzung der Maßnahme wurde im Winter 2011 begonnen. Die gesamte Baumaßnahme wird je nach Witterungsverhältnissen voraussichtlich im Frühjahr 2013 fertig-gestellt. Bis zur Fertigstellung der Kita erfolgt die Unterbringung der Kinder in Containern auf dem benachbarten Freigelände.