Kita Am Küllenacker am 25.04.2014 eingeweiht

"Mit der Einweihung der Kita Am Küllenacker setzen wir einen weiteren Meilenstein zur Betreuung von U3-Kindern", freut sich Oberbürgermeister Sören Link. Für rund 2,2 Millionen Euro wurde die Tageseinrichtung um 500 Quadratmeter erweitert und fit gemacht für die Aufnahme von zehn weiteren U3-Kindern. "Damit bleibt Duisburg weiterhin auf einem sehr guten U3-Ausbau-Kurs.

OB Link: "Umbau ist ein weiterer Meilenstein für die U3-Betreuung"

Großbildansicht
Die Kinder überraschten Oberbürgermeister Sören Link und Familiendezerent Thomas Krützberg (rechts) mit einem fröhlichen Handwerker-Lied. Kita-Leiterin Angelika Meinert freut sich über die Übergabe der neuen Räume.


Duisburg liege mit der Umgestaltung seiner Tageseinrichtungen für die U3-Betreuung ganz vorne im Land und schon deutlich über der geforderten Quote von 32 Prozent, erklärte Sören Link. Für Familiendezernent Thomas Krützberg ist "die Kita Am Küllenacker wieder ein Beispiel für die gute Zusammenarbeit zwischen dem Jugendamt, den Mitarbeiterinnen der Kita, dem Immobilien-Management Duisburg und den Eltern". Sie hätten großes Verständnis für die Unannehmlichkeiten des Umbaus gezeigt, der vom Herbst 2012 bis zum Frühjahr 2014 dauerte.

Die Einrichtung Am Küllenacker wurde auf eine Nutzfläche von 1375 Quadratmeter erweitert. Drei neue Gruppenräume mit jeweils zwei Nebenräumen und den dazugehörigen Sanitäreinrichtungen sind in zwei Anbauten untergebracht. Den Mitarbeiterinnen steht jetzt ein Haus zur Verfügung, das für eine optimale Betreuung von U3-Kindern eingerichtet ist. Die Räume sind hell und ermöglichen den Kindern einen ungehinderten Blick ins Außengelände mit seinen attraktiven Spielangeboten für die Kleinsten.

Insgesamt werden 125 Kinder mit 35 Wochenstunden betreut. 92 Prozent der Kinder in der Tageseinrichtung Am Küllenacker stammen aus Familien mit Zuwanderungsgeschichte. Die alltagsintegrierte Sprachförderung als Angebot für alle Kinder, die zusätzlichen Förderbedarf haben, ist ein Schwerpunkt der Kita, die am Bundesprojekt "Frühe Chancen - Schwerpunkt Kita Sprache und Integration" teilnimmt und über eine zusätzliche Fachkraft mit 19,5 Wochenstunden verfügt. Ein weiterer Schwerpunkt ist das Thema Bewegung. Täglich wird die Turnhalle und das Außengelände von den Kindern genutzt.


Großbildansicht
Der Geschäftsführer des IMD Uwe Rohde bedankte sich bei der Kita-Leiterin Angelika Meinert für die gute Zusammenarbeit und das Verständnis für die Unannehmlichkeiten des Umbaues.

Die Einrichtung ist seit 2009 zertifiziertes Familienzentrum und kann den Eltern nun für seine Angebote ansprechende Räumlichkeiten zur Verfügung stellen. Ein Elternberatungszimmer und entsprechende Sanitäreinrichtungen wurden ebenfalls gebaut.

Die Bauphase war für alle Mitarbeiterinnen eine anstrengende Zeit. Zunächst wurden die Anbauten fertiggestellt, danach musste das bestehende Gebäude saniert werden. Eine Gruppe musste in einen Container ausgelagert, außerdem mussten die Gruppen mit ihren Erzieherinnen mehrfach im Haus umziehen. "Aber die Anstrengungen haben sich gelohnt", freut sich die Kita-Leiterin Angelika Meinert: "Alle fühlen sich wohl in den neuen Räumen."