Baumaßnahme Familienbildungszentrum und städtische Kindertagungseinrichtung "In den Haesen" abgeschlossen

Die Kita "In den Haesen" in Duisburg - Homberg wurde 1958 als eingeschossiger Bau in Massivbauweise mit einem Flachdach errichtet und ist vollunterkellert.
Großbildansicht
Die Fassade vor der Sanierung

Ausgangslage

Vor der energetischen Sanierung und der Erweiterung im Rahmen des "U3-Ausbauprogramms" traten immer wieder Undichtigkeiten am Dach auf; die Fassade war nicht gedämmt und viele Fenster waren noch einfach verglast. Renovierungen oder Reparaturen waren in der Vergangenheit auf das Notwendigste beschränkt und die Haustechnik noch auf dem Stand der 60er Jahre. Die Modernisierung wurde unumgänglich und mit der U3-Erweiterung kombiniert.


Großbildansicht
Anbau - Ansicht Soutterrain

Baubeschreibung

Im Rahmen des Konjunkturpaketes II wurde bis zum Sommer 2011 zunächst der Altbau mit ca. 400 m² Nutzfläche in allen Teilen saniert. Dach, Fenster, Estrich, Bodenbeläge und Türen, Heizung, Sanitärausstattung und Elektroinstallation wurden komplett erneuert. Die Fassade erhielt ein Wärmedämm-Verbundsystem. In einem 2. Bauabschnitt wurde das Gebäude ab Herbst 2011 nördlich erweitert. Dort sind im Souterrain ein Familienzentrum mit Personalräumen und im Erdgeschoss der U3-Bereich auf ca. 425 m² Fläche entstanden. Das Gebäude wurde in klassischer Massivbauweise mit Kalksandstein-Mauerwerk und Stahlbeton errichtet. Die Außenseite ist im Erdgeschoss mit einer Lärchenholz-Fassade optisch abgesetzt worden.


Großbildansicht
Die Fassade sowie der Außenbereich nach der Sanierung

Das natürlich bewachsene großzügige Außengelände wurde in die Neugestaltung mit einbezogen. Die Spielgeräte, die Wege und Spielflächen wurden erneuert und die Bepflanzung gelichtet und ergänzt. Ein Teil der Regenentwässerung erfolgt jetzt in eine Rigole.

Großbildansicht
Der Außenbereich

Der Gesamtenergieeffizienzbedarf des Objekts liegt jetzt mit 243 kWh/m² auf Neubaustandard. Die Vorgaben der Energieeinsparverordnung 2009 wurden erreicht. Die Kita musste für die Bauzeit in die benachbarte Hauptschule In den Haesen ausgelagert werden und ist seit dem 20. August 2012 wieder in Betrieb.

Großbildansicht
Barrierefreier Eingangsbereich der Kita mit Kinderwagen-Abstellhäuschen

Zeitlicher Ablauf

Die Kita ist im Sommer 2011 im Rahmen des Konjunkturpaketes II umfassend saniert worden und hat in 2012 einen Neubau (U3-Erweiterung) in Massivbauweise erhalten. Die Baumaßnahme wurde im August 2012 fertiggestellt und ist bis auf einige Restarbeiten abgeschlossen.


Großbildansicht
Neues Eingangsschild der Kita In den Haesen

Kosten

Die Gesamtkosten für diese Baumaßnahme betrugen rund 1,7 Mio. Euro. Zur Hälfte wurden diese aus den Mitteln des Konjunkturpaketes II und zur anderen Hälfte aus den Mitteln der U3-Förderung finanziert.


Großbildansicht
Innenansicht nach der Sanierung - Hamburger Raumkonzept

Pädagogische Gedanken zum Raumkonzept

Da sich die Kinder den überwiegenden Teil des Tages in der Kindertagesstätte befinden trägt auch das neue Raumkonzept den vielfältigen Bedürfnissen von Kindern Rechnung. So wurde auch großer Wert auf die Aufteilung und Innengestaltung der Räumlichkeiten gelegt. Räume wirken sich im Elementarbereich unmittelbar auf kindliche Bildungsprozesse aus.


Großbildansicht
Innenansicht nach der Sanierung

Sie können Kinder in ihrer Neugier anregen oder hemmen. Vorrangige Aufgabe ist es deshalb, ihnen interessante Räume und Materialien zur Verfügung zu stellen, welche die Kinder in ihrem Selbstbildungsprozess unterstützen und herausfordern. Orientiert wurde sich bei der Kita "In den Haesen" an dem "Hamburger Raumkonzept". Dieses Raumkonzept folgt dem offenen Kindergarten und Werkstattprinzip. Auch durch die Gestaltung mit bodentiefen Fensterelementen haben die Kinder nach außen Sicht- und Blickkontakt.

Großbildansicht
Übergangsräume als Spielräume nutzen

Die Kinder können die Räume beliebig wechseln. Dabei werden auch Übergansräume als Spielräume begriffen und in die Raumgestaltung mit einbezogen. Das Raumkonzept ermöglicht die Balance zwischen Ruhe und Aktion, Selbständigkeit und Gruppenaktion. Die Kinder können in einem weiten Zeitrahmen den Ort, Spielpartner; Materialien und Dauer des Spiels bestimmen. So wurden durch die Sanierung und Erweiterung neue "Räume für die Zukunft" geschaffen, die alle kindlichen Sinne anregen.

Innenansicht nach der Sanierung - Hamburger Raumkonzept