GGS Schulstraße - Energetische Sanierung der Gebäudehülle und der Anlagentechnik

Der im Jahr 1967 erbaute zweistöckige Gebäudekomplex im Norden Duisburgs besteht aus einem Hauptgebäude, einer Außen-WC-Anlage, einer Dienstwohnung, der Sporthalle und zwei Schulhöfen. Etwa 200 Schülerinnen und Schüler besuchen die acht Klassen der Schule.
Großbildansicht
Die optisch gut gelungene Fassade nach der Sanierung

Durch die Konstruktion als Stahlbeton-Skelettbau mit ungedämmten Außenwänden, Bodenplatten und alten Fenstern sowie einer veralteten Wärmeversorgung lagen erhebliche Mängel und hohe Wärme- bzw. Energieverluste vor. Aufgrund dieser Mängel prüfte man daher die Möglichkeit einer Komplettsanierung des Gebäudes. Für die Aufnahme der Sanierungsmaßnahmen wurden Finanzmittel über das Förderprogramm "Investitionspakt zur energetischen Erneuerung sozialer Infrastruktur" beantragt.

Großbildansicht
Altzustand - Neuzustand

Baumaßnahmen am Gebäude

Im Zuge der Sanierungsmaßnahmen wurde die Dämmung der Außenfassade mit einem Wärmeverbundsystem durchgeführt. Die alten Fenster tauschte man gegen Fenster mit einer 3-Scheiben-Wärmeschutzverglasung aus. Zudem erfolgte die Dämmung der Dachflächen und Kellerdecken. Im Heizungsbereich wurde eine Dämmung der zugänglichen Verteilerleitungen und die Erneuerung der Heizkreisverteiler durchgeführt. Zusätzlich erfolgte der Austausch der Umwälzpumpen gegen Hocheffizienzpumpen. Sämtliche Thermostatventile wurden ausgetauscht, hinzukam ein hydraulischer Abgleich des Heizungsnetzes. Durch die Installation von Gebäudeautomation und Gebäudeleittechnik soll eine verbesserte Regelung erzielt werden. Um eine zusätzliche Reduzierung der Energiekosten zu erreichen wurden die Beleuchtungskörper durch Leuchtstofflampen mit elektronischen Vorschaltgeräten ersetzt und es erfolgte eine Installation von Präsenzmeldern mit tageslichtabhängiger Steuerung.


Großbildansicht
Energiesparende Beleuchtung

Kosten und Finanzierung

Die Gesamtkosten belaufen sich auf 1.337.000 Euro, davon stammen 2/3-Förderung aus dem Investitionspakt Land NRW.

Zeitlicher Ablauf

Die Umsetzung der Arbeiten erfolgte in den Jahren 2010 bis 2012. Bis auf wenige Restarbeiten ist die Baumaßnahme abgeschlossen.

 

 

Fakten

  • Energieeinsparung von ca. 30% (Strom) und bis zu 70% (Wärme)
  • Energiekosten sinken dabei von 21.150 Euro auf ca. 8000 Euro
  • Reduzierung des CO2 Ausstoßes um 50%
  • Reduzierung der Wärmebrücken und eine Reduktion der Transmissionswärmeverluste um etwa 60%