Rahmenbedingungen

Der Wandel der Stadt hat zahlreiche positive Entwicklungen ermöglicht, die Perspektiven für die Zukunft eröffnen. Projekte wie der Innenhafen, der Landschaftspark Nord und der Rheinpark, der Ausbau des Wirtschaftsstandortes zu einer bedeutenden Logistikdrehscheibe, die Profilierung des Sportparks Duisburg und die Investitionen in die Innenstadt sind Beispiele, die Entwicklungschancen bieten.

Duisburg2027

Aufgrund der geänderten wirtschaftlichen, sozialen, umweltbezogenen und globalen Rahmenbedingungen sowie der fehlenden Aktualität des Flächennutzungsplans aus dem Jahr 1986, wurde die Verwaltung 2007 mit der Neuaufstellung des Flächennutzungsplans und der Einleitung eines Prozesses der nachhaltigen Stadtentwicklung, d.h. einer gesamtstädtischen, strategischen Planung mit einem Zeithorizont von 15 bis 20 Jahren beauftragt.

Unter der Fragestellung "Wie wollen wir in Zukunft in Duisburg wohnen und arbeiten"? werden strategische Zielaussagen und Konzepte für die zukünftige Stadtentwicklung Duisburgs im Rahmen des Projektes Duisburg 2027 erarbeitet, bei dem das formale Flächennutzungsplanverfahren nach dem Baugesetzbuch mit einem informellen Planungsprozess verbunden wird.


Masterplan Innenstadt

Um einer sinkenden Einwohnerzahl, der abnehmenden Kaufkraftbindung der Innenstadt und der zurückhaltenden Investitionsbereitschaft privater Investoren entgegenzuwirken, wurde im Jahr 2006 das Büro Foster + Partners mit der Erarbeitung eines Masterplanes zur Neugestaltung der Duisburger Innenstadt beauftragt.

Ziel war es, ein umfassendes Konzept für die Umstrukturierung der Duisburger Innenstadt zu erstellen, das Bürgern, Innenstadt-Akteuren und Investoren eine langfristige und verlässliche Perspektive für die Cityentwicklung darlegt.