Projektbeschreibung

Ziele

  • Stärkung der Wohnfunktion im Bereich Beekstraße/Kasinostraße
  • Stärkung des Einzelhandels, der Dienstleistung und der Kultur im Quartier der Münzstraße
  • Entwicklung geeigneter Maßnahmen zur Umsetzung in Kooperation mit Eigentümern und Nutzern

Handlungsfelder

  • Wirtschaft und Kultur
  • Wohnen und Soziales
  • Beteiligung und Kooperation

Projektbeschreibung

Im Rahmen des Altstadtmanagements werden gemeinsam mit den Akteuren aus dem Quartier Altstadt-Süd zwei Hauptziele verfolgt. Es sollen konzeptionelle Ansätze und konkrete Maßnahmen zur Stärkung des Handels- und Dienstleistungsstandortes im Bereich der Münzstraße sowie der Wohnfunktion im Bereich der Beekstraße entwickelt werden. Hierzu soll eine Quartiersmanagerin oder ein Quartiersmanager für einen Zeitraum von vier Jahren als Ansprechpartnerin bzw. -partner und Initiatorin bzw. Initiator vor Ort aktiv sein.

Durch das Altstadtmanagement soll ein Revitalisierungskonzept erarbeitet und umgesetzt werden, welches alle Entwicklungen im Bereich der Altstadt-Süd in einen Gesamtzusammenhang bringt sowie inhaltlich und zeitlich bündelt.

Ziel ist die Revitalisierung des Quartiers Münzstraße durch die Entwicklung von Nischenbereichen und -branchen, zum Beispiel der Migranten- und der Kulturwirtschaft. Zur Profilbildung der Handels- und Dienstleistungsentwicklung, insbesondere auch der Kreativwirtschaft im Quartier Münzstraße, soll das Altstadtmanagement diese Entwicklung im Rahmen eines Leerstands- und Clustermanagements gezielt unterstützen. Das Aufgabenfeld umfasst, in Zusammenarbeit mit dem Citymanagement und der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung Duisburg mbH (GFW), die Vermittlung und den Kontaktaufbau zwischen Eigentümerinnen und Eigentümern und in das Profil passenden Nutzerinnen und Nutzern.

Zur Unterstützung der Ansätze einer stärkeren Wohnentwicklung, unter anderem durch die Umnutzung von Geschäftsgebäuden in Wohnhäuser im Bereich um die Beekstraße, soll der Aufbau von Eigentümernetzwerken innerhalb des Quartiers initiiert und eine Anknüpfung an die bestehende Kooperation mit der Wohnungswirtschaft hergestellt werden. Zudem soll er Eigentümerinnen und Eigentümer über Nutzungsmöglichkeiten ihrer Immobilie und Fördermittelzugänge beraten. Hieraus sollen konkrete Umnutzungsprojekte entwickelt werden, die primär durch Private umgesetzt werden. Darüber hinaus sind zur Stärkung des Wohnstandortes Maßnahmen zur Profi lierung und Standortaufwertung (z.B. Haus- und Hofförderung) denkbar.

Zur Finanzierung von Maßnahmen im Quartier ist die Einrichtung eines Verfügungsfonds vorgesehen. Die Aquise der privaten Mittel soll über das Altstadtmanagement geschehen. Um die o.g. Ziele erreichen zu können, ist es notwendig im Rahmen des Altstadtmanagements die entsprechenden Ressourcen der GFW und des Citymanagements einzubinden. Um entsprechende Synergieeffekte in Bezug auf die Kontakte (u.a. Kreativwirtschaft) und Organisation nutzen zu können, soll die Stelle des Altstadtmanagements für die Dauer des Projektes bei der GFW neu eingerichtet werden und mit dem Citymanagement eng kooperieren, um eine gute Vernetzung mit den Entwicklungen in der übrigen Innenstadt zu gewährleisten.