Die Universität für Schüler/-innen, Unternehmen, Bürgerschaft

Die Universität Duisburg-Essen ist kein akademischer Elfenbeinturm, sondern eine wichtige und aktive Partnerin im gesellschaftlichen, kulturellen und wirtschaftlichen Leben der Stadt.
Großbildansicht
(c) UDE

Auch wenn sie sich als - typische - Campus-Universität der 70er Jahre nicht unbedingt an zentraler Stelle im Stadtbild wiederfindet, so ist sie doch "mittendrin" im gesellschaftlichen Leben der Universitätsstadt Duisburg: Die Angebote der Hochschule sind vielfältig und richten sich nicht nur an Studierende, sondern auch an Schülerinnen und Schüler, an Unternehmen und an die Bürgerinnen und Bürger der Stadt.

Dies entspricht auch dem Selbstverständnis der Universität. So ist im Hochschulvertrag 2015 zwischen der UDE und dem Land NRW explizit formuliert, dass sich die UDE als "eine der großen deutschen Universitäten ihrer gesellschaftlichen Verantwortung (stellt). In Forschung, Lehre und Qualitätsmanagement ist sie nationalen und internationalen Standards verpflichtet, um ihren Bildungsauftrag zu erfüllen und den Strukturwandel der Region erfolgreich mit zu gestalten" (§ 1 Abs. 2). Die UDE "versteht sich gemeinsam mit ihren Partnern als Innovationsmotor der Region" (§ 9) und beabsichtigt die "Intensivierung der Kooperation zwischen UDE und Gesellschaft" (§ 10).

Jährlich jeweils knapp 1.000 teilnehmende Kinder aus Duisburg und der Region bei den Veranstaltungen der Kinder-Uni sowie jeweils mehr als 1.000 Schüler/-innen bei den Freestyle-physics-Wettbewerben, mehr als 24 Mio. EUR an eingeworbenen Drittmitteln aus der gewerblichen Wirtschaft (2013) sowie zahlreiche Teilnehmer/-innen und Besucher/-innen beim Studium Generale, bei Veranstaltungen im Rahmen der Mercator-Professur oder des Konfuzius-Instituts zeugen davon, dass die Universität Duisburg-Essen in ihrer Stadt und Region angekommen ist und angenommen wird.