SOLWODI Duisburg

Die Organisation SOLWODI wurde im Jahr 1985 von Sr. Dr. Lea Ackermann in Mombasa für kenianische Frauen gegründet, die sich aufgrund ihrer Armut und der damit verbundenen Perspektivlosigkeit prostituieren müssen. Seit 1987 engagiert sich Sr. Lea Ackermann nun auch in Deutschland mit mittlerweile 16 Beratungsstellen und Schutzwohnungen für ausländische Frauen und Mädchen, die sich in Notsituationen befinden.
Logo SOLWODIGroßbildansicht

Die Gründe, warum sich Migrantinnen an SOLWODI wenden, sind vielfältig und beinhalten Menschenrechtsverletzungen und Notsituationen wie Menschenhandel und Zwangsprostitution, Zwangsverheiratung und Bedrohung durch einen "Ehrenmord", Gewalt in der Partnerschaft bzw. Ehe, juristische Probleme sowie Aufenthalts- und Integrationsschwierigkeiten. Für diese Notlagen bietet SOLWODI individuelle Unterstützungsmaßnahmen, die den Frauen bei der Entwicklung neuer Zukunftsperspektiven und eigenständiger Entscheidungen helfen sollen.

 

Im Einzelnen bietet SOLWODI den Migrantinnen eine umfassende, ganzheitlich ausgerichtete psychosoziale Beratung und Betreuung sowie - wenn nötig - eine sichere Unterbringung in verfügbaren Schutzwohnungen. Wichtige Bestandteile der Arbeit sind die Begleitung von Opferzeuginnen in Menschenhandelsprozessen, die Unterstützung bei der Vermittlung juristischer und medizinischer Hilfen sowie bei der Rückkehr in die Heimatländer, wenn die Frauen zurückkehren wollen oder müssen. Zudem vermittelt SOLWODI Alphabetisierungs- und Deutschkurse sowie qualifizierende Maßnahmen. Ein weiterer Arbeitsschwerpunkt stellt die Öffentlichkeitsarbeit dar, die ein breites Spektrum (Vorträge, Publikationen, Presse- und Medienarbeit etc.) umfasst.

 

Kontaktdaten: 

SOLWODI Duisburg

Postfach 101150

47011 Duisburg

Tel.: 0203 / 663150

Fax: 0203 / 663151

E-Mail: geschützte E-Mail-Adresse als Grafik

 

Termine nur nach Vereinbarung

Montag bis Freitag zwischen 09:00 Uhr und 17:00 Uhr