Werden Sie beschimpft, bedroht oder geschlagen? Brauchen Sie dringend Hilfe?

Das kostenlose bundesweite Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen" ist rund um die Uhr erreichbar.

Häusliche Gewalt

Unter Häuslicher Gewalt versteht man Gewalttaten zwischen Menschen, die in einem Haushalt - einer häuslichen Gemeinschaft - zusammen leben. Dabei ist es egal, ob die Personen verheiratet sind oder in einer Partnerschaft leben.

Häusliche Gewalt umfasst Gewalt

  • zwischen Paaren
  • gegen Kinder
  • von Kindern gegenüber ihren Eltern
  • zwischen Geschwistern
  • gegen im Haushalt lebende ältere Menschen.

In der Regel findet Häusliche Gewalt in der Wohnung statt. Aber auch außerhalb der Wohnung kann es zu Gewalttaten kommen.

Häusliche Gewalt hat vielfältige Erscheinungsformen. Sie umfasst unter anderem

  • Beleidigungen,
  • Drohungen (z. B. körperliche Gewalt, Selbstmord, den Kindern etwas antun),
  • Einschüchterungen,
  • Kontrollen (z. B. Haushaltsgeld, Kontakte zu Nachbarn oder Freunden oder Familie),
  • seelische, körperliche und/oder sexuelle Misshandlungen.

Die Aufzählung ist nicht abschließend.

Häusliche Gewalt kann zu jeder Tages- und Nachtzeit passieren. Sie kann dauernd stattfinden oder sich in Abständen wiederholen.