Radfahrstreifen Kaiser-Friedrich-Straße

Auf der Kaiser-Friedrich-Straße von Schulte-Marxloh- bis Holsteiner Straße wurde Anfang 2007 eine durchgehende und beidseitige Radverkehrsanlage geschaffen. Auf beiden Seiten der Fahrbahn wurden Radfahrstreifen markiert.
Beispiel eines Radfahrstreifen für RadfahrerGroßbildansicht
Beispiel eines Radfahrstreifen für Radfahrer

Die Verkehrsbelastung liegt bei weniger als 10.000 Fahrzeugen pro Tag, so war es möglich die Fahrspuren von vier auf zwei je Richtung zu reduzieren. Der dadurch freigewordene Straßenraum ermöglichte den Bau von beidseitigen Radfahrstreifen und den notwendigen Lückenschluss einer ansonsten durchgängigen Radverkehrsanlage von der Markgrafenstraße über die Stockholmer Straße und Kaiser- Friedrich-Straße weiterführend in Richtung Oberhausen. Dem Straßenverkehr kommt dieser Umbau zugute, da der Wegfall von zwei Fahrspuren die Verkehrsgeschwindigkeit und die damit verbundene Lärmbelästigung und Unfallgefahr vermindert. Riskante und unnötige Überholvorgänge mit unangepasster Geschwindigkeit sind in diesem Streckenabschnitt nicht mehr möglich. Die an beiden Seiten angelegten Radfahrstreifen haben je am Anfang und an allen Einmündungen das Radfahrerpiktogramm, um dem Radverkehr die Orientierung zu erleichtern.


Beispiel einer FahrradschleuseGroßbildansicht
Beispiel einer Fahrradschleuse

Zusätzlich werden dem Radfahrer an manchen Stellen "Radfahrschleusen" angeboten: Bei roter Ampel können Sie sich vor den Autoverkehr in einem speziell abgegrenzten Bereich einordnen. Der Vorteil hierbei ist, dass der Radverkehr im Sichtwinkel der Kraftfahrzeuge ist, somit wird das Linksabbiegen erleichtert.