Ausbau Köhnenstraße/Gutenbergstraße - Weiterer Lückenschluss im Radverkehrsnetz

Nach Fertigstellung des Opernplatzes sollen nun Köhnenstraße und Gutenbergstraße folgen. Im Zuge dieser Maßnahme wird gleichzeitig eine weiter Lücke im Duisburger Radverkehrsnetz geschlossen.
Teil des Ausbauplans Köhnen-/GutenbergstraßeGroßbildansicht
Teil des Ausbauplans Köhnen-/Gutenbergstraße

Der Straßenzug Köhnenstraße/Gutenbergstraße ist eine wichtige innerstädtische Verbindung in Ost-West-Richtung. Er dient in einem hohen Maße auch der Anbindung des Verkehrs an wichtige innerstädtische Punkte wie Schulen, Rathaus, Stadthaus, Finanzamt, Stadttheater, Innenhafen, CityPalais und Forum um nur einige zu nennen. Vor diesem Hintergrund ist er auch von großer Bedeutung für den Rad- und Fußgängerverkehr. Insbesondere Radfahrer haben hierüber die Möglichkeit, die Innenstadt komfortabel auf direktem Wege in Ost-West-Richtung zu durchqueren. Um so mehr fallen die bisher fehlenden Radverkehrsanlagen ins Gewicht.

Vor diesem Hintergrund wurde der Straßenzug Köhnenstraße/Guttenbergstraße überplant. Im Rahmen des Straßenausbaus werden dem Radverkehr adäquate Radverkehrsanlagen zur Verfügung gestellt. Nach Fertigstellung besteht dann eine durchgängige Verbindung mit Radwegen/Radfahrstreifen vom Knotenpunkt Saarstraße/Landfermannstraße bis zum Knotenpunkt Gutenbergstraße/Poststraße/Oberstraße, also dem Bereich direkt vor dem Rathaus.

Um dies zu ermöglichen wird der Kraftfahrzeugverkehr weitgehend über eine Fahrspur je Richtung geführt. In den Einmündungsbereichen bzw. Knotenpunkten wird diese Verkehrsführung in Abbiegespuren aufgefächert. Der ruhende Verkehr wird in diesem Zusammenhang neu geordnet. Es wird dann grundsätzlich parallel zur Fahrbahn geparkt.

Weitere wichtige Maßnahmen im Zusammenhang mit dem Straßenbau:

  • Im Abschnitt Landgerichtsstraße bis Kuhlenwall wird die zugelassene Höchstgeschwindigkeit auf 30 km/h reduziert,
  • die Ampelanlage im Kreuzungsbereich Köhnenstraße/Am Burgacker ist dann nicht mehr nötig und wird abgebaut. Hier werden Mittelinseln als Querungshilfe für den Fußgängerverkehr angelegt,
  • es werden 4 Ladezonen eingerichtet (südliche Fahrbanseite), die nach den Geschäftszeiten als Parkplätze genutzt werden können.