Brexit-(k)ein Ende in Sicht?


Bald also könnte sie Realität sein: eine Europäische Union ohne das Vereinigte Königreich. Wie jede Trennung ist auch der Brexit vor allem eines: langwierig und schmerzhaft. Seit über drei Jahren sind die Briten schon dabei, die EU zu verlassen. Mehrmals wurde der Austritt bereits verschoben. Eine einvernehmliche Lösung zwischen Brüssel und London ist nach wie vor nicht in Sicht. Doch wie auch immer der Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU am Ende aussehen wird und wann auch immer er kommen mag: Der Brexit wird tiefgreifende und weitreichende Folgen haben - sowohl auf europäischer als auch auf britischer Seite. Die Veranstaltung wird sich daher unter anderem den nachstehenden Fragen widmen: Wie konnte es eigentlich soweit kommen? Was waren die Hauptstreitpunkte bei den Verhandlungen? Welche Stolpersteine liegen auf den letzten Metern noch im Weg? Und wie geht es eigentlich weiter nach dem Brexit? 

Vor diesem Hintergrund lädt der EUROPE DIRECT EU-Bürgerservice der Stadt Duisburg gemein-sam mit der Universität Duisburg-Essen und der Organisation Pulse of Europe zu einer Diskussionsveranstaltung mit folgendem Titel ein:

 

"Brexit - (k)ein Ende in Sicht?"

am 23.10.2019, 18:00 Uhr

im Konferenz- und Beratungszentrum "Der Kleine Prinz",
Schwanenstraße 5-7, 47051 Duisburg.

Nach der Begrüßung durch Herrn Joachim Fischer, EUROPE DIRECT EU-Bürgerservice der Stadt Duisburg und Herrn Dr. Oliver Franz, Pulse of Europe, findet eine Podiumsdiskussion mit folgenden fachkundigen Gästen statt:

Dr. Sigrid Fretlöh/ Rednerdienst Team Europe,
Pauline Pohl/ Institut der deutschen Wirtschaft,
Dr. Nicolai von Ondarza/  Stiftung Wissenschaft und Politik,
Jon Worth/  Blogger und europapolitischer Aktivist.

Die Moderation übernimmt an diesem Abend Dr. Oliver Schwarz von der Universität Duisburg-Essen.

Es handelt sich um eine öffentliche, kostenlose Veranstaltung. Eine vorherige Anmeldung ist nicht notwendig.