Fraktionen im Europäischen Parlament


Im Europäischen Parlament sind derzeit acht Fraktionen vertreten. In allen sitzen Abgeordnete auch aus Deutschland. Seit Januar 2017 hat der Italiener Antonio Tajani von der EVP den Vorsitz des Parlaments inne.
Die letzte Wahl der Abgeordneten fand vom 22. - 25.5.2014 im Rahmen der Europawahl in 28 Mitgliedsstaaten statt.


EVP: Fraktion der Europäischen Volkspartei (Christdemokraten)

Mit 215 Mitgliedern sind die Christdemokraten die größte im Parlament vertretene Fraktion. In ihr finden sich proeuropäische Kräfte der Mitte und der rechten Mitte. Viele Mitglieder der EVP gehören ebenfalls der Europäischen Volkspartei an, die sich als erste transnationale Partei auf europäischer Ebene versteht. Die EVP setzt sich für die Verwirklichung eines Europas ein, das sich durch Wettbewerbsfähigkeit, Demokratie, Bürgernähe und eine soziale Marktwirtschaft auszeichnet. Wichtig ist ihnen, dass die Union eine gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik entwickelt und institutionelle Reformen durchsetzt, die ein effizienteres Arbeiten der Union ermöglichen. Der Vorsitzende der Fraktion ist der Deutsche Manfred Weber. In dieser Fraktion sitzen aus Deutschland Mitglieder der CDU/CSU.


S&D: Fraktion der Progressiven Allianz der Sozialisten und Demokraten im Europäischen Parlament

In der mit 189 Mitgliedern zweitgrößten Fraktion des Europäischen Parlamentes setzen sich die sozialdemokratischen Abgeordneten für ein sicheres und gerechtes Europa ein, basierend auf den Grundrechten. Ein starkes Europa ist wichtig, um Herausforderungen wie dem Klimawandel begegnen zu können und Krisen zu meistern. Die Sozialdemokraten fordern, dass die Union in ihrer Energieversorgung unabhängiger wird und weiter in erneuerbare Energie investiert. Gleichberechtigung, Lohngleichheit zwischen Männern und Frauen sowie ein Stoppen von Gewalt und Diskriminierung haben hohe Priorität auf der politischen Agenda. Unter dem Vorsitz des italienischen Europaabgeordneten Gianni Pittella entwickelt die Fraktion Ideen für ein lebenswerteres Europa. Seine deutschen Kolleginnen und Kollegen sind Mitglieder der SPD. Die S&D ist die einzige Fraktion mit Abgeordneten aus allen 28 Mitgliedsstaaten.


EKR: Europäische Konservative und Reformisten

Die im Juni 2009 gegründete Fraktion umfasst mittlerweile 73 Mitglieder aus 17 Ländern und wurde zur drittstärksten Vereinigung im EU-Parlament. Ihre Agenda ist flexibel und umfasst Forderungen aus sehr unterschiedlichen Bereichen. Eine ihrer Forderungen ist die Abschaffung des Pendelns zwischen Straßburg und Brüssel. Ein Standort alleine würde sowohl den Steuerzahler als auch das Klima entlasten. Wichtig ist ihnen, mehr Mitbestimmungsmöglichkeiten für die Menschen in der EU zu schaffen. Die EKR setzt sich gegen Online-Piraterie und für den Schutz geistigen Eigentums ein. Eine hohe Priorität hat für die EKR unter Vorsitz des Briten Syed Kamall der Schutz von Haustieren, besonders der von Katzen und Hunden. Aus Deutschland vertreten sind Mitglieder der LKR (vormals ALFA) und der Familien-Partei.


ALDE: Fraktion der Allianz der Liberalen und Demokraten für Europa

Die Liberalen bilden unter Vorsitz des Belgiers Guy Verhofstadt die viertgrößte Fraktion im europäischen Parlament. Die 68 Mitglieder umfassende Fraktion setzt sich ausdrücklich für mehr Europa ein, um den Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise wie auch des Klimawandels begegnen zu können. Ihr Ziel ist es, ein Europa zu schaffen, das von den Menschen verstanden wird und ihren Bedürfnissen entspricht. Der Fokus der Liberalen liegt auf der Entwicklung einer neuen Wirtschaft, die grüner und wettbewerbsfähiger ist und neue Technologiewege nutzt für mehr Wachstum und Arbeit. Die deutschen ALDE Mitglieder sind Mitglieder der FDP und der Partei "Freie Wähler" (1 Sitz).


Grüne/EFA: Fraktion der Grünen / Europäischen Freie Allianz

Die Fraktion der Grünen/EFA ist ein Zusammenschluss zweier getrennter politischer Familien, die sich zu einer Zusammenarbeit entschlossen haben, um die jeweiligen politischen Interessen im Europäischen Parlament zu stärken. Unter dem Ko-Vorsitz des Belgiers Philippe Lamberts und der Deutschen Rebecca Harms setzen sich die 51 Fraktionsmitglieder für Grundrechte und Umweltschutz ein. Sie setzten auf Dezentralisierung, um die Demokratie in Europa zu vertiefen. Wichtige Bestandteile ihrer Agenda sind Chancengleichheit und Gleichberechtigung. Ihr Ziel ist es, ein nachhaltiges Europa für Mensch und Natur mit Hilfe ökonomischer und sozialer Reformen zu schaffen. Rebecca Harms ist wie die Mehrzahl der deutschen Kolleginnen und Kollegen Mitglied der Partei Bündnis 90 / Die Grünen, vertreten sind aus Deutschland ferner je ein Mitglied der Piraten und der ÖDP.


GUE/NGL: Konföderale Fraktion der Vereinten Europäischen Linken / Nordische Grüne Linke

Die linke Fraktion setzt sich aus 52 Abgeordneten, die aus 14 Mitgliedstaaten stammen, zusammen. Die Abgeordneten eint die gemeinsame Vision eines sozial gerechten, friedliche und ökologisch nachhaltigen Europas. Sie setzen sich für mehr Demokratie, bessere Arbeitsplätze und Bildungschancen ein. Soziale Sicherheit, sozialer Zusammenhalt und ein respektvoller Umgang mit der Erde und ihren Ressourcen sind ebenso Gegenstand ihrer Agenda wie ein Dialog der Kulturen und eine sich selbst tragende wirtschaftliche Entwicklung. Unter dem Vorsitz der Deutschen Gabriele Zimmer plädiert die Fraktion für Frieden und Gleichberechtigung. Die deutschen Abgeordneten sind Mitglieder der Partei Die Linke und der Tierrechtler Stefan Bernhard Eck.


EFDD: Europa der Freiheit und der direkten Demokratie

Mit 42 Mitgliedern aus 8 Ländern ist die EFDD die zweitkleinste Fraktion im Europäischen Parlament. Sie setzt sich dafür ein, dass jeder Mitgliedstaat das Recht hat seine Grenzen selbst zu sichern. Wichtig ist den Mitgliedern in dem Zusammenhang der Hinweis darauf, dass sie Ausländerfeindlichkeit und Diskriminierung ablehnend gegenüberstehen. Eine weitere Europäische Integration ist aus Sicht der EFDD nicht wünschenswert, da ein europäisches Volk nicht existiere. Unter dem Vorsitz des Italieners David Borrelli und des Briten Nigel Farage plädiert die Fraktion für mehr Demokratie und Bürgerbeteiligung. Konkret soll über jede Änderung der Verträge durch die Völker der Union abgestimmt werden. Aus Deutschland trat am 8.4.2016 die AfD-Abgeordnete Beatrix von Storch der Fraktion bei (vormals bei EKR).


ENF: Europa der Nationen und der Freiheit

Die neuste und mit zurzeit 40 Mitgliedern aus 9 Ländern (Stand: 1/2017) kleinste Fraktion im EU-Parlament wurde am 15.6.2015 gegründet. Sie kann als rechtpopulistisch bis rechtsextrem eingeordnet werden. Die große Mehrheit der Mitglieder entstammt der französischen Front National (FN). Deren Vorsitzende Marine Le Pen bildet zusammen mit Marcel de Graaff von der niederländischen PVV den Fraktionsvorsitz. Aus Deutschland ist seit Mai 2016 der AfD-Abgeordnete Marcus Pretzell vertreten (vormals bei EKR).


Fraktionslos

18 Mitglieder des Europäischen Parlamentes sind fraktionslos. Sie stammen aus 7 europäischen Ländern