EUropa für alle (Schriftenreihe)


Mit der Schriftenreihe "EUropa für alle" werden europapolitische Themen, die für unterschiedliche Akteure und Zielgruppen in der Politik, Verwaltung und Zivilgesellschaft von Bedeutung sind, behandelt. Die Auseinandersetzung mit Themen und Fragestellungen erfolgt dabei so, dass möglichst "Alle" angesprochen werden.



Das ABC der Europäischen Union

Großbildansicht
Die Europäische Union ist aus dem Alltag der Menschen kaum noch wegzudenken. Die europäischen Wertvorstellungen sowie die Rechte und Pflichten, die sich den Europäerinnen und Europäern aus ihrem Status als Unionsbürger ergeben, prägen das Leben der Menschen in Europa auf vielfältige Art und Weise. Dennoch erscheint die EU oft als zu weit weg und zu kompliziert, viele Menschen stehen ihr gar kritisch oder ablehnend gegenüber. Diese Broschüre soll Interessierten, u.a. vor dem Hintergrund der bevorstehenden Europawahl, einen Einstieg in die Auseinandersetzung mit Europa ermöglichen und die Notwendigkeit der EU verdeutlichen, indem sie die wichtigsten Fragen beantwortet. Woher stammt der Gedanke der europäischen Einigung und wie ist daraus die EU entstanden? Welche sind die Werte der Europäischen Union? Wie funktioniert ihr Rechtssystem, welche Rechte und Pflichten haben Unionsbürger und was ist unter Grundrechten zu verstehen? Was sind die europäischen Grundfreiheiten? Und welche Institutionen gibt es überhaupt in der EU und welche Aufgaben haben sie jeweils?


Mit Recht in Europa !?

Großbildansicht

Die Broschüre "Mit Recht in Europa !?" wurde anlässlich des Europäischen Jahres der Bürgerinnen und Bürger 2013 (und nunmehr auch 2014) erstellt. Die Europäische Kommission möchte mit dem Europäischen Jahr 2013/2014 daran erinnern, welche Rechte die ca. 500 Millionen Europäerinnen und Europäer in der Europäischen Union dank ihres Status als EU-Bürgerin und EU-Bürger automatisch genießen. Doch wer weiß überhaupt, um welche Rechte es sich diesbezüglich handelt, wo und wie diese einzuklagen sind? Was kann ich als Bürger(in) der Europäischen Union unternehmen, wenn ich mich in einem Recht verletzt sehe, welches mir aufgrund der europäischen Grundrechtskataloge zusteht? Welche europäischen Grundrechtskataloge gibt es eigentlich und welche Rechte genau sind darin verbürgt? Diese Broschüre hat es sich zur Aufgabe gemacht, darzulegen, welche Rechte die Unionsbürgerinnen und -bürger der Europäischen Union haben, wo diese Rechte festgeschrieben sind und vor allem, wie man zu seinem Recht als EU-Bürger kommt.

    

 



Wie Europa zur Pflicht wird!

Titelseite Kommunen EUGroßbildansicht
Titelseite Kommunen EU

Wir freuen uns, Ihnen die Broschüre "Wie Europa zur Pflicht wird!" präsentieren zu können.

Diese Broschüre zeigt, dass ohne europäisches Recht fast nichts mehr in Politik und Verwaltung einer Kommune läuft. Ob EU-Vergaberecht oder der Raum der Sicherheit und Freiheit im Zuwanderungsrecht, europäische Werte und Ziele steuern das Handeln auf kommunaler Ebene. Wie wichtig die kommunale Ebene umgekehrt für die Europäische Union geworden ist, zeigt sich am Vertrag von Lissabon 2010. Dort hat die EU die Kommunen als Partner im EU-Vertrag anerkannt und sich verpflichtet, die kommunale Selbstverwaltungshoheit zu schützen und zu fördern.

Unser Anliegen mit dieser Broschüre ist es, die  Hauptthese, dass die Kommunen immer mehr zu Exekutivorganen des EU-Rechts werden, zu begründen und die Verflechtungen der Ziele und Werte der EU mit dem Selbstverwaltungsrecht der Kommunen darzustellen. Dazu wird in der Broschüre auch auf die zum Teil reformbedürftige kommunale Europaarbeit hingewiesen und die Notwendigkeit zur Neuorientierung der Aufgabenwahrnehmung aufgezeigt. Die stetig zunehmende europarechtliche Determiniertheit gemeindlichen Wirkens muss unser Erachtens mit einer strukturell-inhaltlichen Anpassung der Aufgabenwahrnehmung an den europäischen Entwicklungsprozess sowie mit der Förderung von Kompetenzen auf der kommunalen Ebene einhergehen.

Wir hoffen, dass Sie den Inhalt der Broschüre als einen konstruktiven Diskussionsbeitrag zur Förderung des kommunalen Europadiskurses bzw. der Europaarbeit sehen.




Europäische Märchen

Titelseite MärchenGroßbildansicht

Der EUROPE DIRECT EU-Bürgerservce der Stadt Duisburg hat in Kooperation mit der Stadtbibliothek Duisburg eine Sammlung mit ausgewählten Europäischen Märchen erstellt.

Am Donnerstag, den 8. Dezember, um 16.00 Uhr wurde diese Publikation mit dem Titel "Märchen aus der Europäischen Union" in der Stadtbibliothek Duisburg, in der Düsseldorfer Straße 5-7, Duisburg-Mitte vorgestellt.
Die Veranstaltung stand unter der Schirmherrschaft von STUDIO 47, dem regionalen TV-Sender für Duisburg und den Niederrhein.
An diesem Nachmittag hat Harald Jüngst Märchen aus dieser Publikation vorgelesen. Anwesende Kinder und Erwachsene haben gemeinsam neue europäische Räume betreten und unbekannte Kulturen kennengelernt. Das Zauberwort hieß: "Grenzen sind überwindbar!"

Die Grundidee dieses Projektes war, die Vielfalt der europäischen Kulturen vorzustellen. Die Märchen sind der Schlüssel zu der zauberhaften aber auch unheimlichen und grausamen Symbolwelt unbekannter Kulturen, die Kinder und Erwachsene nie zuvor betreten haben. Diese Publikation soll dem "kleinen" wie auch dem "großen" Leser historische, politische und geographische Eigenheiten und Besonderheiten der Länder, die heute Mitglied der Europäischen Union sind, aufzeigen. Denn Märchen erzählen auch die Geschichte eines Landes und geben Hinweise darüber, warum sich eine bestimmte Geschichte in einem Land, in einer Kultur in eben dieser Art und Weise entwickelt hat.
Dazu hat Studio 47 am 02.12., 09.12., 16.12. und 23.12.2011 jeweils ab 18.00 Uhr aus der Publikation ausgewählte und von Harald Jüngst gelesene Märchen ausgestrahlt.
Die Publikation enthält Illustrationen, die von Schülerinnen und Schülern der städtischen Gemeinschaftsschule Ruhrort angefertigt wurden.




Soziales Europa

Großbildansicht
Mit der Veröffentlichung der vorliegenden Broschüre wird ein Teil des Arbeitsprogramms von EUROPE DIRECT Duisburg umgesetzt. Ausgangspunkt für die Veröffentlichung war das Europäische Jahr 2010, das "Jahr zur Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung". Als Informationsinstrument flankiert die Broschüre die ebenfalls in diesem Akionsplan definierte Veranstaltungsreihe "Neue Wege und Modelle für ein sozialgerechteres Europa", mit der im Herbst 2010 begonnen wurde.