Frau Kroog
geschützte E-Mail-Adresse als Grafik
Tel. 02032833276

Friedrich-Wilhelm-Straße 96
47051 Duisburg

Grüner Ring

Förderprojekt des ISEK Hochfeld

Plangebiet Grüner RingGroßbildansicht
Plangebiet Grüner Ring

In den kommenden Jahren soll der Grüne Ring in Hochfeld umgestaltet werden. Hierzu wird im Vorfeld online eine Bürgerbeteiligung durchgeführt. Es soll ermittelt werden welcher Bedarf vor Ort besteht. Einige Punkte, die das Quartier betreffen wurden bereits zusammen getragen.

  • Die stadträumliche Struktur Hochfeld weist eine starke Verdichtung mit wenig Freiraum auf. Hinterhöfe werden oft stark versiegelt und als Parkraum (oft auch mit Garagen) genutzt. Es existiert nur wenig funktionelles, nutzbares Grün auf privaten Grundstücken.
  • Viele Menschen, gerade aus armen Ländern zugezogene, leben auf engem Raum zusammen. Es besteht eine Unterfunktion an Freiraum, der als sozialer Treffpunkt generationsübergreifend genutzt werden kann. Öffentliches Grün als Spiel- und Sport Flächen sind bedeutsam für die Freizeitgestaltung der im Quartier lebenden Kinder. Auch hier besteht ein Mangel an Flächen und Angebot. 
  • Die Entwicklung des Grünen Rings aus der Motivation eine Abstandsfläche zur Schwerindustrie zu schaffen, hat damals wenig Wert auf die ökologische Vielfalt der Grünfläche gelegt. Große Rasenflächen bieten noch viel Potential zur Erhöhung der Biodiversität im Grünen Ring. Auch das Angebt zur Naturbildung ist trotz vieler Kinder- und Jugendlichen im Stadtteil nicht gegeben. 
  • Die Vernetzung für den Fuß- und Radverkehr ist im Grünen Ring ausbaufähig. Aktuell kommen sich Fußgänger und Radfahrer oft in die Quere und auch die Anbindungen, gerade an Knotenpunkten sind nicht gegeben. Kreuzungen zwischen Fuß- und Radwegeverkehr zum PKW-Verkehr sind oft der Groß und gefährlich. Ein Ausbau des Fuß- und Radwegenetzes innerhalb des Grünen Rings erhöht die Sicherheit für Fußgänger und Radfahrer sehr. 
  • Bestehende Grünplanungen nehmen keinen Bezug auf die neuen Entwicklungen im Stadtteil wie z.B. die hohe Fluktuation und die soziale Destabilisierung sowie die Entwicklung des neuen Quartiers RheinOrt. Die Entwicklung des westlichen Grünen Rings benötigt eine Planung unter Berücksichtigung der Themen wie Migrations- und Integrationsprozesse, Vernetzungsfunktion zwischen den Quartieren, an den Rhein und in die Innenstadt sowie ökologische Faktoren.

Vom 17. September bis zum 14.Oktober haben Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, sich online an dem Planungsprozess zu beteiligen und ihre Ideen und Wünsche zur zukünftigen Gestaltung einzubringen.

Teilen Sie uns zu den Themen

Freizeit z. B. Lieblingsorte, Ruhebereiche, Gärtnern, Grillplätze

Spielen und Sport z. B. Geräte und Anlagen für verschiedene Altersgruppen

Ausstattung z. B. Bänke, Abfalleimer, Pflanzen

Erreichbarkeit z. B. Fuß- und Radwege, Barrieren

Sicherheit z. B. Beleuchtung, Straßenüberquerungen

Sonstiges

mit, welche Wünsche Sie haben und was Ihnen gefällt und was nicht.

 

Zeitplan

Dieses Jahr wird das Umweltamt unter Berücksichtigung der Ergebnisse der Onlinebeteiligung eine Planung entwerfen, die Ende des Jahres beim Fördergeber eingereicht wird. Eine mögliche Förderzusage kann daraufhin Ende 2019 erfolgen. Die Bauzeit des Projektes ist unter Voraussetzung der Förderzusage für  2020/ 2021 geplant.