Bilderstrecke

Daten & Fakten

Gesamtfläche: 97 ha
Wegenetz: 7,5 km
Wasserspielplatz
Aussichtspunkt
Spiel- und Liegewiesen
Brettspieltische
Wetterschutzdach mit Grillmöglichkeit
Angelsport

Uettelsheimer See

Für einen gelungenen Tag im Freien bietet der Uettelsheimer See in Duisburg-Homberg allerbeste Voraussetzungen.


WasserspieplatzGroßbildansicht
Wasserspielplatz

Spiel, Matsch und Sieg! Auf dem Wasserspielplatz können Kinder können sich auf dem Wasserspielplatz nach Lust und Laune austoben.


Wer Ruhe sucht, kann auf den zahlreichen Bänken den Ausblick über das Wasser geniessen und dort verweilen.


Und die aktiven Besucher können den 7,5 km langen Rundwanderweg durch das naturnah gestaltete Erholungsgebiet und durch die nahegelegene Rheinaue nutzen.

Auch Reiter kommen auf dem ausgewiesenen Reitweg auf ihre Kosten.


Historie des Uettelsheimer Sees


Nördlich des Homberger Parkfriedhofs entstand durch Kiesabgrabung eine Wasserfläche, für die die damalige Stadt Homberg als Folgenutzung den Ausbau zu einem Erholungsgebiet beschlossen hatte. Der Ausbau begann im Jahre 1969 und wurde nach dem Stand der Auskiesung und Rekultivierung in mehreren Abschnitten weitergeführt.

Die ersten Gestaltungspläne für den Uettelsheimer See enthielten noch keine konkreten Aussagen über Art und Umfang der Erholungsmöglichkeiten. Im Vordergrund standen zunächst die Herrichtung der Uferlinien bzw. der Uferbefestigungen, die Anlage von Vegetationsflächen und der Wegebau.

Nach der Gebietsreform wurden die Baumaßnahmen von der Stadt Duisburg fortgeführt und im Südteil des Sees zu Beginn der 80er Jahre abgeschlossen. Mit der Ausweisung als Freizeit- und Erholungsschwerpunkt im Gebietsentwicklungsplan wurde die über den Stadtbezirk hinausgehende Bedeutung des Erholungsgebietes unterstrichen.

Um eine spielerische und sportliche Erholungsnutzung zu ermöglichen, wurden beim weiteren Ausbau die Wasserflächen vergrößert sowie Spiel- und Liegewiesen angelegt. Als ein weiteres Planungsziel für die Gestaltung des Erholungsgebietes wurde festgelegt, einen naturnahen Landschaftsraum zu schaffen.

Zu Beginn der 90er Jahre wurde im südlichen Bereich des Sees eine Wasserspielanlage und ein Wetterschutzdach mit Sitz- und Grillmöglichkeit errichtet.