Daten & Fakten

140 ha Gesamtfläche
ca. 10 km Wegenetz
Spielplätze
Grillplatz
Minigolf
Liegewiesen
Biergarten
Beachvolleyball
Tret-/ und Ruderbootverleih
Modellboothafen
Wasserski- und Freizeitanlage Toeppersee

Toeppersee

Alles rund ums Wasser!

Toeppersee (Luftbild)Großbildansicht
Toeppersee (Luftbild)

Weit über die Grenzen Duisburgs hinaus zieht der Toeppersee Besucher an. Freunde des Wassersports finden hier, auf zwei Seen verteilt, alles, was das Herz begehrt. Ein umfangreiche Wegenetz und die großzügige Gestaltung der übrigen Rasen- und Pflanzflächen in Verbindung mit den Wasserflächen eröffnen dem Besucher vielgestaltige Erlebnisräume.


nördlicher See (im Volksmund Tegge genannt)

Ein Höhepunkt für Aktive und Zuschauer ist der Wasserskilift. Zu dieser Freizeitanlage gehören auch eine Cafeteria mit Biergarten, Beachvolleyballfelder, Minigolfplatz, Trampolinanlage und einige weitere Spiel- und Sportangebote.


südlicher See

Ufer des südlichen SeesGroßbildansicht
Ufer des südlichen Sees

Auf dem größeren, südlichen See sind vom Segelboot über das Surfbrett, Tret- und Ruderboote zu finden. Und auch hier bietet ein umfangreiches Wegenetz mit mehreren Spiel- und Grillflächen ein reichhaltiges Freizeitangebot in freier Natur.


Historie des Toeppersees

Das Erholungsgebiet "Toeppersee" liegt im westlichen Stadtgebiet Duisburgs zwischen Rumeln-Kaldenhausen und Rheinhausen. Wie viele Seen am Niederrhein entstand auch der Toeppersee durch Auskiesung. Die Kiesgewinnung  begann in den 20er Jahren durch die Firma Toepper und fand 1978 im südlichen See ihren Abschluss.

Über lange Zeit wurden im Bereich der Abgrabungsfläche kaum Rekultivierungsmaßnahmen durchgeführt, bis 1965 die Gemeinde Rumeln-Kaldenhausen und die Stadt Rheinhausen gemeinsam den Ausbau zum Erholungsgebiet beschlossen. Der Ausbau begann 1966 am Ufer der Bergheimer Straße und wurde in den folgenden Jahren mit einhergehendem Grunderwerb fortgesetzt.

Zur Verbesserung der ökologischen Situation wurden Feuchtgebiete und Naturbrachen sowie nicht für die Freizeitgestaltung vorgesehene Rasenflächen als pflegeextensive und ökologisch wertvolle Wiesen angelegt. Die artenreiche Bepflanzung erfolgte überwiegend mit heimischen Gehölzen.