Bilderstrecke

Adresse

Kaiserberg
Carl-Benz-Straße/
Mülheimer Straße
47058 Duisburg

Daten und Fakten

Gesamtfläche: 34,5 ha
Baujahr: 1868
Rad- und Wanderwege: 5 km

Kaiserberg

Kaiserberg erstahlt in neuem Glanz

Der Kaiserberg ist eine natürliche Erhebung im Duisburger Stadtgebiet. Er ist ein nordwestlicher Ausläufer des rechtsrheinischen Schiefergebirges und liegt mit einer Höhe von knapp 80 m über NN rund 30 m höher als das Umland. Das rund 60 ha große Waldgebiet spielt seit mehr als 100 Jahren eine wichtige Rolle für die Naherholung.

Das Wegesystem war allerdings in die Jahre gekommen und entsprach nicht mehr den heutigen Anforderungen.

Im Rahmen des Konjunkturpaketes II sanierte das Amt für Umwelt und Grün das Wegenetz am Kaiserberg. Hierbei wurde das vorhandene Wegesystem überwiegend barrierefrei ausgebaut.


Historie

Der zwischen der Schweizer Straße und der Autobahn A 3 gelegene Waldpark befindet sich seit 1868 im Eigentum der Stadt Duisburg. Der Duisburger Verschönerungsverein übernahm 1869 die Pflege des Geländes auf dem "Duissernberg" und legte dort Wege und einen großen, von Bäumen umgebenen Platz, die sog. Sedanwiese, an. Die 1881 in "Kaiserberg" umbenannte Anlage wurde ab 1882 der forstlichen Nutzung entzogen und als Parkfläche behandelt. Bis zur Jahrhundertwende entstanden hier ein Wasserturm, eine aus Natursteinen errichtete Felsformation mit einer Grotte, zwei verschieden hoch gelegene Teiche und ein Rundpavillon nach dem Entwurf des Stadtbaumeisters Schülke.

Im September 1898 enthüllte der damalige Oberbürgermeister Lehr ein Reiterstandbild Kaiser Wilhelm I. und nahm am Fuß des Denkmals eine Kaskadenanlage mit Wasserfall in Betrieb, die bereits 1906 wieder zugechüttet wurde. Im Jahre 1926 wurde der Park durch Ankauf aus dem Hanielschen Besitz um 21 ha vergrößert.

Der 1914 terrassenförmig angelegte Ehrenfriedhof wurde 1933 zugunsten der Gründung des Duisburger Tierparks wieder verkleinert.

Während des Zweiten Weltkrieges wurde das Kaiser-Wilhelm-Denkmal abgerissen und der Wasserturm zerstört.

Im Zusammenhang mit der Neuanlage von Freizeiteinrichtungen in den 60er Jahren entstanden im Bereich der Sedanwiese ein Rodelbahn und ein Kinderspielplatz. Darüber hinaus wurde der Pavillon durch einen überdachten Ruheplatz ersetzt.