Bilderstrecke

Adresse

Böninger Park
Karl-Jarres-Straße
47053 Duisburg

Daten und Fakten

Gesamtfläche: 8,7 ha
Wegenetz: 3,5 km
Liegewiesen
Spielplatz
Sitzplatz
Tischtennis

Übersichtplan "Böninger Acht"

Die "Böninger Acht" ist die 1,7 km lange bepflasterte Fläche rund um den Park.

Böninger 8-Lauf

Flyer zum Böninger 8-Lauf am 01. Mai 2010
Anmeldebogen zum Böninger 8-Lauf

Böningerpark

Böningerpark erhielt ein neues Gesicht!

StraßenquerungGroßbildansicht
Straßenquerung

Der gesamte Park wurde mit Mitteln des Konjunkturpaketes II umgestaltet und barrierefrei ausgebaut. Mit der Böninger Acht erhielt er außerdem eine rund 1,7 km lange beleuchtete Laufstrecke, die in Form einer Acht durch beide Teile des Parks führt. Die Bewohnerinnen und Bewohner des Stadtteils haben somit nicht nur die Möglichkeit, den Böningerpark zum Spazieren, Spielen oder Entspannen zu nutzen, sie können auch etwas für ihre Fitness tun.

Erstmals fand auch im Park der Böninger Lauf statt. Im Vordergrund stand dabei weniger der Leistungssport, vielmehr sind Familien und Gruppen aufgerufen, die Grünanlage auch für sportliche Betätigungen zu nutzen.


TunnelGroßbildansicht
Tunnel

Im ersten Bauabschnitt mit einer Bausumme von rd. 430.000,- € werden 2100 m wassergebundene Wege und ca. 3000 m² Pflasterfläche hergestellt. Dabei werden z. B. Höhenunterschiede ausgeglichen und Stolperkanten beseitigt. Die Treppenanlage am Tunnel Johanniterstraße wird in eine behindertengerechte Rampe umgebaut. Taktile Elemente an relevanten Stellen vor allem aber an den Parkein- und ausgängen erleichtern sehbehinderten Menschen die Orientierung. Rund 900.000,- € kostet die gesamte Sanierung einschließlich der Planungskosten, die bis 2010 abgeschlossen sein wird.


Die grüne Lunge Hochfelds und des Dellviertels

Ob es wohl ein Zufall ist, dass sich "im" und um den Böninger Park so viele Kindergärten und Seniorenheime befinden? Jedenfalls kommen hier mehrere Generationen auf ihre Kosten! Im Westen, zwischen Heerstraße und Johanniterstraße, finden sich ein Spielplatz mit großen Tummelwiesen. Im östlichen Teil, zur Düsseldorfer Straße hin, bieten Zierrasen, Wasserspiele, Rosen- und Staudengärten ein eher ruhiges Ambiente.


Böninger ParkGroßbildansicht
Böninger Park


Historie des Böninger Parkes

ehemalige Böninger MühleGroßbildansicht
ehemalige Böninger Mühle

Der Böninger Park entstand aus dem ehemaligen Privatgarten der Familie Böninger. Sie erwarb bereits im Jahre 1774 die am Lauf des Dickelsbachs gelegene Marienmühle und richtete später dort einen Sommersitz ein. Ab 1912 wurde der Garten schrittweise der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Im Jahre 1921 erwarb die Stadt den 7,5 ha großen westlichen Teil und richtete einen attraktiven Stadtpark ein.

Im Zeitraum zwischen 1949 und 1951 wurde der Park, zusammen mit dem im Jahre 1937 erworbenen östlichen Teil, instand gesetzt. Das Gebäude der ehemaligen Böninger Mühle diente von 1924 bis zu seiner Zerstörung 1944 als Jugendherberge. Der Standort des Gebäudes ist noch an einem kleinen Hügel im Park zu erkennen. Der Park ist in etwas veränderter Form heute noch erhalten. Der Dickelsbach allerdings wurde verrohrt bzw. umgeleitet.

Der Böninger Park ist eine Anlage mit besonderer Bedeutung für die Kurzzeiterholung im dichtbesiedelten Ortsteil Hochfeld. Der Park wurde so gestaltet, dass im westlichen Teil ein Bereich für die aktive Erholung ausgewiesen wurde. Der östliche Teil zeigt sich in seiner Ausstattung mit Zierrasen, Wasserspielen, Rosen- und Staudengärten und einem reichhaltigen Pflanzensortiment als Ruhe- und Entspannungsbereich.