Kontakt

Haben Sie Fragen, Anregungen oder benötigen Sie weitere Informationen?

Nutzen Sie unser Online-Formular oder senden Sie uns eine E-Mail an

duisburg2027@stadt-duisburg.de

oder telefonisch über

Call Duisburg

0203-94000

Beteiligungen zum Flächennutzugsplan

Die Neuaufstellung des Flächennutzungsplans erfolgt in einem förmlichen Verfahren gemäß der im Baugesetzbuch vorgeschriebenen Verfahrens- und Beteiligungsschritten. Die in §§ 3 und 4 des Baugesetzbuchs geregelte Beteiligung der Öffentlichkeit und Behörden dient dazu, die für die Abwägung der privaten und öffentlichen Interessen erforderliche Kenntnis über möglichst alle relevanten Belange zu erhalten, um so zu einem sachgerechten Ausgleich der Interessens- und Nutzungskonflikte im Zuge des Flächennutzungsplanverfahrens zu gelangen.

Die wichtigsten gesetzlich vorgegebenen Verfahrensschritte stellt die nachfolgende Grafik dar.

Im Rahmen der Neuaufstellung des Flächennutzungsplans ist parallel eine Umweltprüfung durchzuführen und ein Umweltbericht zu erstellen. Dabei werden die voraussichtlichen erheblichen Auswirkungen der Planung auf die verschiedenen Umweltbelange untersucht und Planungsalternativen geprüft. Die Umweltprüfung dient in erster Linie dazu, über umweltbezogene Auswirkungen der Planung zu informieren und diese so aufzubereiten, dass sie sachgerecht in die Abwägung einfließen können.

Die Erarbeitung des Flächennutzungsplan-Vorentwurfs durch das Amt für Stadtentwicklung und Projektmanagement wurde im Herbst 2016 abgeschlossen. Nächster Schritt ist die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit sowie der Träger öffentlicher Belange. Diese ist für April / Mai 2017 geplant.


Abbildung Verfahren zur Neuaufstellung des FlächennutzungsplansGroßbildansicht

Wie kann ich mich am Flächennutzungsplan-Verfahren beteiligen?

Im Rahmen des Aufstellungsverfahrens des Flächennutzungsplans hat die Öffentlichkeit in zwei Verfahrensschritten die Möglichkeit sich zu beteiligen.

1. Die frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligung

In der frühzeitigen Beteiligung der Öffentlichkeit werden die Bürgerinnen und Bürger über die Planungsabsichten informiert. Gegenstand der Information sind die allgemeinen Ziele und Zwecke der Planung, mögliche Planalternativen, die für die räumliche Entwicklung der Stadt in Betracht kommen und die voraussichtlichen Auswirkungen der Planung. Bürgerinnen und Bürger erhalten die Möglichkeit sich mündlich und schriftlich zum Plan zu äußern. mehr...


2. Öffentliche Auslegung des Planentwurfs

In der zweiten Stufe der Öffentlichkeitsbeteiligung wird der Entwurf des Flächennutzungsplans, einschließlich der Begründung sowie der Entwurfs des Umweltberichts, für die Dauer eines Monats öffentlich ausgelegt. Ort und Dauer dieser öffentlichen Auslegung werden eine Woche vorher ortsüblich bekannt gemacht.