Startseite


History


Sprachförderung und Elternarbeit


 
Die in den Stadtteilen Bruckhausen, Marxloh und Hochfeld lebenden MigrantInnenkinder verfügen in der Regel - ebenso wie Kinder aus sozial schwachen Familien - über unzureichende deutsche Sprachkenntnisse bei Schulbeginn. Hinzu kommen allgemeine Entwicklungsverzögerungen bzw. -störungen und mangelndes Gesundheitsbewusstsein.

Auffallend viele Kinder in diesen Stadtteilen leiden an Mangelerscheinungen und Übergewicht. Diesen Problemen stehen viele Eltern hilflos gegenüber oder sie nehmen sie nicht wahr. Die von ÄrztInnen und Institutionen angebotenen Hilfsangebote sind den Erziehungsberechtigten häufig nicht bekannt oder werden wegen zu großer Schwellenangst nicht angenommen.

Um den Problemen umfassend zu begegnen, setzen die von der EG DU und ihren Kooperationspartnern begleiteten Fördermaßnahmen so früh wie möglich an. Die seit Jahren in Marxloh und Bruckhausen - seit 2001 auch in Hochfeld - durchgeführten Sprachförderkurse in Kindergärten werden mit Erfolg weitergeführt.

Die Koordination und Finanzierung der Sprachfördermaßnahmen für Kinder hat seit Mitte 2006 die Stadt Duisburg mit Unterstützung des Jugend- und Schulministeriums NRW übernommen. Sie wird durch eine Reihe an Informations- und Sprachförderkursen für Eltern (z.B. Mutter-Kind-Kurse) ergänzt. Auf großes Interesse stießen auch Themen wie "Gesunde Ernährung" und "Förderung von Kindern mit mangelnden Bewegungserfahrungen" sowie die 2003 eingeführten Sprechtage, in denen sich die Eltern über Fortschritte ihrer Kinder informieren können.

Durch den integrierten Einsatz verschiedener Maßnahmen sollen die ganzheitliche Förderung der Kinder und die Qualifizierung der Eltern, die wiederum als Multiplikatoren fungieren, sichergestellt werden.
 

Ansprechpartnerin:

Karen Dietrich

Tel. 0203 99429-41,
Fax. 0203 99429 11
Mail: kdietrich@eg-du.de
 

 
Service: