Startseite


History


Heinrichplatz Bruckhausen

Umgestaltung Marktplatz Heinrichplatz



Die Gesamtplatzanlage im Stadtteil mit dem Heinrichplatz im unteren Bereich
 

Ausgangssituation

Der rechteckige Quartiersplatz in Bruckhausen wird räumlich durch die umliegende Wohnbebauung und alte Platanenreihen gefasst. Der Platz teilt sich in zwei Hälften, den bereits neu gestalteten nördlichen Teil, der am 12.05.2006 in "Hans-Raulien-Platz" umbenannt wurde, mit dem Kinderspielplatz und dem Kulturzentrum Bunker Bruckhausen sowie den südlichen Teil, eine flexibel zu nutzende Fläche, die vor dem Umbau gestalterische und grundlegende Mängel aufwies, die eine Nutzung erschwerten. Der Platz ist Standort eines stark besuchten Wochenmarktes mit ca. 50 Händlern.

Die Umgestaltung betraf nur den südlichen, weiter als Heinrichplatz benannten Teil.

Im Herbst 2001 wurde zur Vorbereitung der Aufwertung des Bereichs durch die EG DU eine Ideenwerkstatt mit Bürger/-innen, Marktleuten und sonstigen Beteiligten initiiert. Die Veranstaltung fand regen Anklang. Die erarbeiteten Beiträge wurden gesichtet und abgestimmt. Auf Grundlage dieser Vorgaben wurden vier Planungsbüros aufgefordert, ein Konzept zu entwickeln. Im März 2002 erfolgte eine Bewertung der eingereichten Entwürfe durch die Fachämter der Stadt Duisburg und durch die EG DU.

Im Juli 2003 wurden das Landschaftsarchitekturbüro Hoff und Reinders, Duisburg, und das Architekturbüro Atelier am See (Architekt Poelzig), Duisburg, durch die EG DU mit der Planung der Umgestaltung des Platzes beauftragt.

Der Heinrichplatz hat eine zentrale Funktion im Sinne einer weiteren Stabilisierung des Stadtteils. 

 

Entwurf

Der Entwurf griff als Grundlage die Fassung des Platzes durch die dreiseitige Einrahmung mit großen Platanen auf. Es wurde eine mittlere symmetrisch angeordnete Pflasterfläche, durchzogen von Pflasterbändern, gebildet, die zum Platzrand von wassergebundenen Flächen abgelöst wurde. Das schont den Wurzelraum des wertvollen Baumbestandes und verstärkt die Bildung einer Mitte.

Die gestalterische und nutzungsgebundene Klärung der Gestalt des Platzes gehen Hand in Hand und verbessern die mögliche Nutzungsbandbreite und -intensität. Das Raumangebot für Nutzungen wurde ausgeweitet. Die vorhandenen vier Zufahrten wurden in die Planung einbezogen.

Es erfolgte eine Reduzierung des ungeordneten und damit schwer zu pflegenden Grünanteils zu Gunsten einer klaren niedrigen Einrahmung des Platzes mit geschnittenen immergrünen Eibenhecken. Die Hecken erhielten einen Durchlaufschutz durch Metallgitter. Weiter wurde die Beleuchtungssituation auf dem Platz im wirtschaftlich gebotenen Rahmen verbessert. Die Beleuchtung wurde aus Gründen der Platznutzung vom Rand her mit Mastleuchten in Spiegel-Werfer-Technologie geplant. Hieraus entstand ein Lichtkonzept mit einem aufgehellten, Baum überstandenen Platzrandbereich und einer lichtärmeren Platzmitte. Durch die beiden vorgenannten Punkte ergab sich insgesamt eine Förderung der sozialen Kontrolle.

Der Marktplatz Heinrichplatz wurde als dem Fußgängerverkehr vorbehaltene öffentliche Verkehrsfläche gewidmet.

Der ruhige Entwurf bewirkte eine In-Wert-Setzung der Fläche für die Bürger/-innen und stellte nach dem Umbau des Bunkers zum Kulturbunker Bruckhausen und der Neugestaltung des Spielplatzes den Schlussstein der Aufwertung des Platzes dar.

Das Konzept blieb in seiner Außenwirkung zurückhaltend, es nahm nicht vorweg, was mit etwaigen Planungen des Grüngürtels unverträglich wäre.

Die Belange des Wochenmarktes wurden seinerzeit  mit der Gesellschaft  Schlachthof und Märkte Duisburg (jetzt: FrischeKontor Duisburg GmbH) abgestimmt und in der Planung berücksichtigt.


 

Flächenveränderungen nach Fertigstellung:
Vergrößerung der gepflasterten Marktflächen von 1.754 qm auf 2.100 qm
Reduzierung des Grünanteils von 1.467 qm auf 499 qm
Erhöhung der wassergebundenen Wegedecke von 825 qm auf 1.447 qm

Daraus ergibt sich eine Marktfläche von insgesamt 3.547 qm

 

 

 

 

 
Blick vom Bunker auf den Heinrichplatz
Blick vom Bunker auf den Heinrichplatz - Richtung Süd
 

Baukosten
430.000,- Euro




Baubeginn
Ende Oktober 2007



Fertigstellung
März 2008

 
Heinrichplatz Bruckhausen Herbst 2006
Herbst 2006
 

 
Service: